Groundhopping

FC Basel – FC St.Gallen (01.06.13)

Der FC St.Gallen bestreitet die Playoff-Runde der Europa League. Dies stand schon vor dem letzten Auftritt in der Saison 2012/2013 fest. Der Abschluss dieser grandiosen Saison aus Sicht der Ostschweizer fand im Basler St. Jakob Park statt. Der FC Basel, der bereits vor dem Spiel aufgrund eines immens besseren Torverhältnisses als Meister feststand, konnte heute also im eigenen Stadion den Pokal in die Höhe stemmen. Die St.Galler sind jedoch nicht nach Basel gekommen um die Feierlichkeiten des Gegners zu bestaunen, viel mehr war es das Ziel der Equipe um Trainer Jeff Saibene, die Saison mit einem Punktgewinn positiv abzuschliessen.

Für das letzte Spiel hatte der Extrazug der St.Gallen um halb fünf verliess eine Länge die sich sehen lassen konnte. 12 Wagen fuhren durch den Dauerregen der Schweiz. Die Bahnstation St.Jakob liegt direkt neben dem Stadion, deshalb gibt es nicht wie in anderen Städten einen Fussmarsch zum Stadion. Der St. Jakob Park war bereits beim Eintreffen ordentlich gefüllt, vorallem die „Muttenzerkurve“ wie die Fankurve von den Baslern genannt wird. Das Spiel begann um 20:30 Uhr bei leichtem Regen.

Der FC Basel war das ganze Spiel über die bessere und aktivere Mannschaft und ging dank einem Tor von Raul Bobadilla in der 22.Minute als Sieger vom Platz. Das Stadion war mit 34’060 Zuschauern beinahe ausverkauft. Die beiden Fanlager fielen vor allem durch das Abbrennen von pyrotechnischen Gegenständen auf, hatten sie jedoch beide etwas zu feiern. Der FC Basel wurde zum 16. Mal Schweizer Meister, wobei die Freude beim St.Galler Anhang über den 3. Schlussrang in der Tabelle nicht geringer war. Durch das Mottoshirt wurde ein starker Kollektivauftritt der St.Galler Fans abgerundet.

Um halb zwei in der Nacht kam man daheim in St.Gallen an, von da aus ging es zu Fuss bis zum Fanlokal, wo weitergefeiert wurde.

Tags :
1. Juni 2013