Groundhopping

FC Biel – FC Winterthur (18.03.15)

Eine Rückblende: Vor etwas mehr als einem Jahr war ich hier auf der Gurzelen das erste Mal zu Gast. Doch vor dem Stadion angekommen der Schock. Das Spiel wurde aufgrund unbespielbarer Unterlage abgesagt. Zurecht wie sich bei einer eigenen „Platzinspektion“ herausstellte. Ein Jahr darauf, also vor knapp einem Monat etwa, dann der zweite Besuch auf der Gurzelen zur Zweitligapartie gegen den FC Winterthur. Wiederum erfuhr ich erst vor Ort von der Spielabsage. Auch hier wurde die Schuld dem Platz zugeschoben, der meiner Meinung nach aber durchaus bespielbar gewesen wäre. Besonders „tragisch“, mit dem Spiel an jenem Samstag hätte ich frühzeitig die zweite Spielklasse komplettiert.

Also hiess es nochmals vorbeikommen, wenn möglich bereits am Nachholtermin. Der FCSG beklagte sich übrigens auch wieder einmal über eine Spielabsage, nachdem es in Sion zu Schneefällen gekommen war. Diese Partie sollte ebenfalls unter der Woche stattfinden und somit für mich (als einer der einzigen Ostschweizer Fans) problemlos besuchbar sein. Leider fanden dann beide Partien am selben Mittwochabend zeitgleich statt. Ich entschied mich für Biel, da St. Gallen auswärts aus fan- und fussballtechnischen Gründen sicherlich schon mehr Spass gemacht hatte und ich im dritten Anlauf Biel endlich abhaken und die Challenge League komplettieren wollte.

Im Nachhinein war dies übrigens ein guter Entscheid, denn die St. Galler zeigten im Wallis wieder einmal einen Auftritt des Grauens und verloren klar und deutlich mit 0:3. Das erste Tor war übrigens bereits nach neun (!) Sekunden gefallen, was Ligarekord bedeutete. Zur unserer momentanen Hintermannschaft ist somit eigentlich alles gesagt. Das man kurze Zeit später noch einen Penalty neben (!) das Tor setzte, ist dann einfach nur noch tragisch…

Trotz mehrmaligem Kontrollieren ob meine Partie heute dann auch wirklich über die Bühne gehen sollte, hatte ich irgendwie ein schlechtes Gefühl, als ich in Lausanne den Zug bestieg. Doch alles Gute ist drei! Spiel findet statt! Die friedliche Stimmung, der Wurstgeruch in der Luft und das gute Wetter entschädigte dann definitiv für die ersten beiden Fehlversuche auf ein Spiel hier im zweisprachigen Seeland. Somit also noch eine der letzten Möglichkeiten genutzt, die altehrwürdige Heimstätte der Seeländer zu besuchen, da diese ja Ende Saison der modernen Tissot Arena im Norden der Stadt weichen muss. Ob das neue Stadion allenfalls sogar in der dritten Liga eingeweiht werden muss steht im Moment noch in den Sternen, da der FC Biel am Tabellenende um jeden Punkt gegen den Abstieg kämpft. Abstieg und Stadioneinweihung, da war doch was? Regensburg, St. Gallen?! 😉

Mit einem Sieg heute gegen die Gäste aus Winterthur könnten sie aber zumindest kurzfristig die rote Laterne an meinen Abstiegsfavoriten aus Le Mont weitergeben. Es gibt aber definitiv leichtere Aufgaben. So war es dann auch, nach einem Kopfball in Minute vier lag Biel bereits mit einem Tor im Hintertreffen. Somit die Hausherren auch nicht viel besser gestartet als die St. Galler im Wallis. Der kleine Unterschied? Die Seeländer zeigten Moral und kehrten diese Partie noch vor der Pause mit einem Doppelschlag. Somit (vorerst) der Knoten gelöst und die Gastgeber kamen vor 982 Zuschauer im zweiten Abschnitt zu zwei weiteren Treffern und gewannen somit etwas überraschend mit 4:1 gegen die Zürcher.

Die Spielstätte verfügt über eine schöne Haupttribüne mit Holzbänken sowie über eine Art zweistöckige Gegentribüne, wobei der untere Teil davon Stehplätze sind. Fantechnisch war heute Fehlalarm, zumindest von den Gästen hätte ich ein paar Leute vor Ort erwartet. Die frühe Anpfiffszeit und der Wochentag wird wohl Schuld daran gewesen sein. Für mich stellte der Mittwoch kein Problem dar und so ging es nach Abpfiff gemächlich zurück an den Bahnhof und mit dem Zug zurück nach Lausanne.

Tags :
18. März 2015