Groundhopping

FC Chiasso – FC Lausanne-Sport (14.02.15)

Beim Sammeln ist es doch meistens so, dass man nicht ein konkretes Ziel verfolgt. Ausnahmen bilden jedoch einige Kollektionen, sei dies zum Beispiel eine ganz spezielle Auflage von Briefmarken oder die etwas bekannteren Fussballbildchen. Wenn einem nur noch wenige fehlen, muss man halt auch diese noch irgendwie auftreiben. Auf die Art und Weise kann ich zumindest ansatzweise meine Reise an diesem Samstag ins Tessin begründen. Denn mit dem Stadio comunale in Chiasso wurde der vorletzte Ground der zweiten Liga besucht und am Tag darauf würde (!) man in Biel dann endlich die Challenge League komplettieren können. So sah zumindest der Plan aus.

Am Vorabend noch im Hochjura zu Gast sollte es heute ganz in die andere Ecke der Schweiz gehen, nämlich in die am südlichsten liegende Gemeinde des Landes. Dort spielt nämlich der FC Chiasso als graue Maus der zweiten Liga praktisch jedes Jahr um den Klassenerhalt, obwohl die Tessiner mit Ex-St. Galler Alberto Regazzoni und Trainer sowie Weltmeister Gianluca Zambrotta eigentlich prominent besetzt wären. Schlussendlich schafften sie es aber immer wieder irgendwie den Abstieg zu verhindern. Von den heutigen Gästen kann man dies nicht behaupten, spielten sie letzte Saison doch noch in der höchsten Spielklasse. Auch in der neuen Spielzeit läuft es ihnen nicht wie gewünscht und sie sind lediglich im Mittelfeld der Tabelle zu finden, ohne grosse Chancen auf den direkten Wiederaufstieg.

Anpfiff dieser Partie sollte um viertel vor sechs erfolgen und sogleich schaute ich mich um, ob die Operation Ligakomplettierung noch mit einem zweiten Spiel zu verbinden war. Tatsächlich, am frühen Nachmittag sollte der Erstligist Mendrisio ein Testspiel austragen, ich entschied mich schlussendlich aber dagegen und für das Ausschlafen, zumal die Reise doch recht anstrengend werden sollte.

Und tatsächlich, insgesamt war ich mehr als einen halben Tag unterwegs. Auch dank einer Stellwerkstörung auf dem Heimweg stellte ich mit einer Reisedauer von 12 Stunden und 10 Minuten einen neuen persönlichen Tagesrekord auf. Offiziell wäre die Reise via Italien sogar noch eine Stunde kürzer gewesen, ob dass dann wirklich auch so gewesen wäre, wage ich jedoch zu bezweifeln. 😉 Also führte mich die Reise von der Romandie aus nach Luzern und dann immer weiter in den Süden, mit einem Stopp in Lugano, wo ich eine Stunde verweilte und mir die Füsse vertrat. So richtig Spass konnte dass aber auch nicht machen, denn in der eigentlichen Sonnenstube der Schweiz regnete es an diesem Samstag relativ heftig. Nach dem Gotthardtunnel schneite es sogar eine Zeit lang relativ intensiv und die Gegend war weiss gepudert, ehe das Ganze gegen die tieferen Lagen hin wieder zu einem unangenehmen Schneeregen wurde.

Den gleichen Weg an diesem Tag hinter sich gebracht hatten auch die Akteure der Gästemannschaft sowie deren Fans, wobei zu meiner Überraschung doch knapp zehn Leute den weiten Weg in den verregneten Süden gefunden hatten. Die Partie animierte sie allerdings vorerst nicht zum Singen, denn es waren die Hausherren, die nach einer guten halben Stunde unter den Augen von 750 Zuschauern mit 1:0 in Führung gingen. Immerhin konnten die „Favoriten“ noch vor dem Seitenwechsel zum 1:1 ausgleichen. Dabei blieb es, spielerisch war das Gezeigte auf dieser nassen Unterlage nichts Weltbewegendes und trotzdem war ich froh, diesen Ground trotz des schlechten Wetters gekreuzt zu haben.

Die Rückfahrt erfolgte dann wieder auf gleicher Strecke einfach in verkehrter Richtung, wobei mir vor allem der Abschnitt zwischen Bellinzona und Luzern mit der wunderschönen Berg- und Seelandschaft sehr gefällt. Inmitten von verliebten Paaren aller Altersklassen erreichte ich dann kurz nach Mitternacht wieder Lausanne, und nachdem ich die Haustür aufschloss ging es zügig ins Bett, denn am nächsten Tag standen bereits die nächsten beiden Spiele an. Doch…

…das erste Spiel verpasste ich, weil ich verschlafen hatte und die zweite Partie in Biel wurde wie schon vor knapp einem Jahr beim ersten Besuch kurz von Anpfiff abgesagt. Die Ligakomplettierung also vertagt und wieder war ich bereits vor den Stadiontüren, als ich von der Absage erfuhr. Ein insgesamt bitteres Wochenende jedoch mit einem kleinen Aufsteller in Form eines verregneten Zweitligaspiels im verregneten Süden des Landes… Ach, ich Zyniker!

Tags :
14. Februar 2015