Groundhopping

FC St. Gallen – Spartak Moskau (22.08.13)

13 Jahre lang hat eine ganze Region darauf hingefiebert, am 22. August war es dann endlich so weit. Der FC St. Gallen ist zurück auf europäischer Bühne. In der Play-Off Runde trafen die St.Galler auf den russischen Rekordmeister Spartak Moskau. Die Argumente, die für ein Weiterkommen der FCSG sprachen waren gering, zumal die St. Galler nicht optimal in die Saison gestartet sind, ganz im Gegensatz zu den Russen. Auch der finanzielle Aspekt muss in Betracht gezogen werden zumal der Marktwert der Russen mit 150 Millionen Franken zehnmal so hoch liegt wie derjenige der St. Galler.

In der ganzen Region war die Euphorie zu spüren, und bereits eine Stunde vor Anpfiff war der Heimsektor bereits sehr gut gefüllt. Von der Vodkanation waren rund 400 Fans in die Schweiz gereist. Eine Gänsehautstimmung, wie sie sonst selten zu hören ist in der AFG Arena, führte den FC St. Gallen auf den Platz. Anfangs noch ein bisschen mit zuviel Respekt gegenüber dem russischen Rekordmeister, taute der FC St. Gallen immer mehr auf und zeigte das, was ihn letzte Saison so stark gemacht hatte. Eine kompakte Mannschaft, die als Kollektiv gewinnen möchte. Ganz anders die Russen, denen die Arroganz sichtlich anzusehen war, diverse Spieler wurden geschont. St. Gallen spielte besser, Saibene hat wohl die Taktik der Russen etwas besser unter die Lupe genommen, wie der Trainer von Spartak diejenige des Heimteams. Umso überraschender war der Führungstreffer durch Yura Movsisyan in der 37. Minute. Der kräftige armenische Nationalspieler konnte sich von St.Gallens Lenjani lösen und traf Volley.

Mit dem Rückstand ging es in die Pause. Besser gespielt, die Tore jedoch nicht gemacht, typisch St. Gallen. Doch nur kurz nach Wiederaufnahme des Spiels traf Marco Mathys mit einem schönen Kopfball in der 46. Minute zum Ausgleich. In der Folge sahen 13’300 Zuschauer einen FCSG der anstürmte und weiterhin auf das 2. Tor drängte. Schlussendlich sollte es aber nicht mehr sein, es blieb beim 1:1 Unentschieden. Mangelnde Chancenauswertung seitens der Ostschweizer kann als Hauptgrund angesehen werden. Trotzdem war das Publikum zufrieden, feierte seine Mannschaft, denn eine reelle Chance auf den Einzug in die Gruppenphase gab es dennoch. Obwohl man auswärts in Moskau antreten muss.

Info: Grundsätzlich bin ich an jedem Spiel des FCSG in der AFG Arena, aufgrund der grossen Arbeit und der nicht sehr vielfältigen Berichterstattung erfolgt nur bei besonderen Anlässen ein Blogeintrag.

Tags :
22. August 2013