Groundhopping

FC Wyler Bern II – SC Ersigen II (11.04.15)

„Back to the Roots!“ Dies also quasi das Motto an diesem Wochenende, wo man wieder einmal dem regionalen Fussball etwas Zeit widmen sollte. So hiess es wieder einmal etwas Planungsgeschick zu zeigen und zu schauen, wie viele Spiele denn an einem Wochenende im westlichen Teil der Schweiz zu machen sind. Für den Samstag waren es schlussendlich zwei Spiele, die mich anmachten und gut kombinierbar waren. Als ich am Samstag dann aber relativ früh erwachte, dachte ich mir wieso nicht noch dem Sprichwort „Carpe Diem“ schon etwas früher in die Hauptstadt aufbrechen und vor der Partie in Bümpliz noch bei FC Wyler Bern vorbei zu schauen. Dort standen sich nämlich die Zweitvertretungen aus Wyler und Ersigen gegenüber und pünktlich zum Anpfiff dieser Partie in der tiefsten Schweizer Spielklasse war auch ich (obwohl ursprünglich nicht geplant) anwesend.

Statt einem versifften Ground erwartete mich aber eine moderne Spielstätte mit Clubhaus, modernen sanitären Anlagen sowie einem Kunstrasen, auf dem gespielt wurde. Zudem gibt es obendrauf noch eine kleine aber ebenfalls moderne Tribüne mit drei Sitzreihen. Trotzdem wird der Charme hier irgendwie gewahrt, was einem neben einem Bier noch zu einer kleinen Spende in die klubinterne Kasse veranlasste.

Morgenfussball und 5. Liga. Eine Mischung, die mir irgendwie einfach zusagt. Vor Ort waren 10 Zuschauer, wobei der Grossteil davon aussah, als ob sie schon länger kein Auge mehr zugemacht hätten. Insgesamt ein spannendes Unterklassenduell, bei dem das Trikot des Heimteams stark an jenes des FC Barcelona in der Saison 2008/09 erinnerte. Dies aber auch die einzige Ähnlichkeit mit dem glorreichen Fussballclub von der iberischen Insel. Dies wird spätestens deutlich, wenn der Heimtorwart einen eigentlich ungefährlichen Eckball beinahe ins eigene Tor faustet. Nichts für schwache Nerven, auch für den Trainer, der sich an diesem Samstag übrigens auch als Linienrichter üben durfte. Immerhin sah man nach einer knappen halben Stunde einen Gewaltsfreistoss, welcher einem etwas an den professionellen Fussball erinnerte und auch prompt den Weg ins Tor zum 1:0 für das Heimteam fand. Die Gäste stellten heute das deutlich schwächere Team, was auch dadurch auffiel, dass ihr Trainer sie trotz jeder missglückten Aktion lobte und motivierend auf sie einredete. Ein Treffer sollte ihnen dann tatsächlich noch gelingen, doch unterdessen hatte der FC Wyler bereits zweimal nachgelegt, sodass es zum Schluss 3:1 für die Gastgeber hiess.

Tags :
11. April 2015