Groundhopping

Foggia Calcio – US Lecce (27.10.18)

Nach der überraschenden Insolvenzerklärung aus Bari habe ich mir im Monat September bei der späten Bekanntgabe des Spielplans pflichtbewusst das andere Apulienderby dick im Kalender angestrichen.

Ein Streik der Lokführer im Norden Italiens erforderte zum Tourstart am Freitagabend eine Menge Glück und Hetzerei, um die Anschlusszüge in Milano und Piacenza zu erreichen. Die anschliessende Nacht verbrachte ich sitzend neben einem dicken Italiener im Halbschlaf bis der Zug am frühen Morgen die Stadt Foggia in der Achillessehne des Stiefels erreichte. Zeit für eine Stadtbesichtigung blieb damit genug. Dieser Rundgang fiel jedoch so ernüchternd aus, dass kein einziges Bild den Weg in die Galerie fand. Darauf kontaktierte ich den Vermieter und durfte deutlich früher mein Nachtquartier beziehen und somit verpassten Schlaf nachholen.

Die beiden Vereine verbindet nicht nur der kurze Stadtname mit Doppelkonsonant, sondern weiter eine lange Tradition sowie ein freundschaftliches Verhältnis auf Fanebene. So durften denn auch über tausend Fans aus Lecce den Gästeblock bevölkern. Mit dabei die bekannte „Ultra‘ Lecce“ Zaunfahne. Direkt an den Puffer angrenzend findet sich die kleinere aber ältere Curva Nord Foggia. Wie alle Sektoren im Oberrang ist sie zum Anpfiff prall gefüllt und beglückt das Ohr mit lauten Melodien. Wie in Benevento macht die grössere Kurve einen gemässigten und leiseren Eindruck. Zumindest nach meiner Beobachtung, die jedoch bei drei Kurven, welche gleichzeitig ein anderes Lied singen, nur bedingten Stellenwert aufweist.

Nebst bestem Fussballwetter und mit 12’537 Zuschauern gut gefüllten Rängen wird auch noch Fussball gespielt. Zwar auf überschaubarem Niveau und mit statischer Angriffsauslösung aber immerhin torreich. Ein direkt verwandelter Freistoss bringt mit dem Pausenpfiff die Führung für den Gastgeber. Durch einen strammen Weitschuss bauen die roten Teufen den Vorsprung nach dem Seitenwechsel gar aus. Doch Lecce gibt nicht auf und kann postwendend per Freistoss verkürzen, ehe ein Akteur der Rot-Gelben per Volley in der Schlussviertelstunde sehenswert zum 2:2 Ausgleich verwertet. Die Gäste besitzen in der Folge gar noch Chancen zum Sieg, insgesamt geht die Punkteteilung aber in Ordnung.

Bei diesem Spielresümee handelt es sich bewusst um eine Kurzfassung der Ereignisse. Den vollständigen Bericht zum Apulienderby werdet ihr bei Interesse exklusiv in der vierten Ausgabe des deutschen Magazins STRFZG finden.

Tags :
12. November 2018