Groundhopping

Liverpool FC – Plymouth Argyle (08.01.17)

Die seltene Konstellation, dass an einem Wochenende beide Clubs aus Liverpool ein Heimspiel auszutragen haben, bedeutet natürlich puren Luxus. Durch den vermeintlichen unattraktiven Gegner würde auch die ansonsten ziemlich schwierige Ticketfrage bei Partien an der Anfield Road etwas erleichtert werden. Diese beiden Tatsachen galt es gnadenlos auszunutzen. Bei der Beschaffung von Eintrittskarten machte mir der FC Liverpool mit einem «Local General Sale» allerdings einen Strich durch die Rechnung. Trotzdem finde ich es eine gute Sache, Karten vergünstigt und nur in der Stadt selbst an Liverpool-Fans abzugeben, die sich bei einer normalen Partie schlicht keine Karte leisten können. Wer will, findet aber bekanntlich immer einen Weg und so nutzten wir die tiefen Preise der Hospitality-Kategorie aus und ich beschenkte mich selbst mit einem Platz auf der Haupttribüne. Für den Sitzplatz, das angebotene Essen und Trinken in der Lounge war der Preis aber insgesamt doch recht in Ordnung. Jens tat es mir gleich.

Nach der nächtlichen Eskapaden einigten wir uns ganz untypisch darauf, den kulturellen Teil mit dem Beatles-Museum und dem «Albert Dock» zu streichen und noch etwas auszuschlafen. Das Ganze rennt ja nicht davon. Zudem will ich eines schönen Tages sowieso noch auf der anderen Seite der Mersey in Birkenhead bei den Tranmere Rovers vorbei.

Liverpool hingegen wirkt für mich als Stadt eher düster, wobei hier auch die vorherrschende Wetterlage während unseres Aufenthaltes ihren Teil dazu beitrug. Kalte Temperaturen, Nebel und Nieselregen machen sich in kaum einer Stadt gut. Und so wurde von unserem Hotel auch direkt die Extrabusse, zahlenmässig übrigens deutlich mehr als noch am Vortag, neben dem St. John’s Gardens angesteuert. Diese bringen einem in einer guten Viertelstunde bis fast direkt vor das Stadion. Die letzten Meter geht der Spielbesucher zu Fuss durch das Quartier, ehe sich imposant die neue Haupttribüne der Anfield vor einem auftut. Dies ist es nun also. The Home of Football. Der Club, den man als kleiner Knirps jeweils im Fernsehen gesehen hat und der noch heute weltweit auf eines der grössten Fanlager der Welt zählen kann.

Zu diesem Stichwort gehört sicherlich auch die heutige Gästeallokation der Südengländer, die die ganze Hintertortribüne für sich beanspruchten, was einer Zahl von knapp 9’000 mitgereisten Unterstützern entspricht. Schlussendlich waren die Fans von Plymouth auch die einzigen, die am heutigen Nachmittag neben dem «You never walk alone» seitens der Reds zu Beginn für Stimmung sorgten. Schon schade, wenn der Kop nur noch mit der weltbekannten Einlaufsmelodie für Gänsehaut sorgen kann. Das Spiel im Anschluss an die Hymne erfolgte beinahe nur auf ein Tor, da sich der Leader in Liga vier spielerisch doch arg beschränkt präsentierte. Die Devise war klar, mauerten die in tiefgrünen Trikots spielenden Gäste das ganze Spiel über, während jeder Befreiungsschlag vom mitgereisten Publikum frenetisch gefeiert wurde. Ganz zur Überraschung vieler der 52’692 Zuschauer blieb es schliesslich beim torlosen 0:0 und Argyle erkämpft sich so ein Rückspiel vor heimischer Kulisse.

Gefühlt noch bevor das Schauspiel recht begonnen hatte, war es auch schon wieder zu Ende und wir begaben uns per Taxi zurück in die Innenstadt. Es folgte der stressige Teil der Reise, doch am Flughafen in Manchester vermeldete der Blechvogel von Mister Easy eine stündige Verspätung, sodass sich der ganze Stress auf die Zeit nach der Ankunft in Basel verschob. Hier gelang es uns nur mit viel Glück und mächtig Schweissperlen auf der Stirn, trotz einer langen Schlange an der Passkontrolle, den letzten Zug des Tages zu erreichen. Die Heimkehr ab St. Gallen Bahnhof dann mittels Taxi, schliesslich ist Jens wie eingehend erwähnt sozusagen mein Nachbar. Somit blieben trotz Ankunft zur später Stunde noch einige ruhige Momente bis zum Wiederbeginn des Alltags. Am Folgetag dominierte die Freude über die gelungene Tour mit ihren namhaften Stadien über die Müdigkeit; ihrerseits übrigens die bekannteste Nebenwirkung eines solchen Hobbys.

Postscriptum: Liverpool setze sich im „Replay“ im Home Park zu Plymouth glücklich durch, scheiterte aber in der folgende Runde an den ebenfalls unterklassigen Wolverhampton Wanderers.

Tags :
14. Februar 2017