Groundhopping

Lokomotiv Oslo – Skjetten SK (13.08.16)

Auf dem wenigen Metern vom Nachtquartier in die Zentrale zum Frühstücksbüffet kreuzte noch „schwedentypisch“ ein Hase unseren Weg, ehe es nach der Stärkung mithilfe des fahrbaren Untersatzes entlang der Küste Götalands in Richtung Insel Tjörn ging. Hier wurde immer wieder angehalten und die Aussicht genossen sowie digital festgehalten. Ebenfalls blieb genügend Zeit, um auf den Klippen im Dörfchen Stockevik eine kleine Wanderung zu unternehmen, wobei uns der starke Küstenwind zum Teil beinahe von den Felsen winden wollte. Da König Fussball am heutigen Tage nur die zweite Geige spielen durfte, wurde die für 14 Uhr geplante Partie in Drammen aufgrund der unglaublich schönen Landschaft zwischen Schweden und Norwegen fallen gelassen.

Schlussendlich sollte trotz diesen Umständen ein „Doppler“ möglich sein, da das Heimspiel von Lokomotiv Oslo am späteren Nachmittag eine passende Alternative darstellte, mit welcher der nunmehr 26. Länderpunkt eingesammelt werden konnte. Jetzt aber nochmals zurück zum äusserst sonnigen Vormittag, an den wir mittlerweile über das idyllisch gelegenen Dörfchen Klädesholmen staunten. In Skredsvik wurde nach einer kurzen Verpflegungspause wieder auf die Autobahn gewechselt und wir liessen das Gesehene während der restlichen Fahrt bis ins Stadtzentrum von Oslo auf uns wirken.

Am Austragungsort erwarteten uns offene Tore, deren Gunst am heutigen Nachmittag lediglich 15 Zuschauer nutzten. Der Gastgeber Lokomotiv Oslo traf auf den Skjetten SK, einem Verein aus einem Vorort von Lilleström. Spielerisch war das Gezeigte auf tiefstem Amateurniveau anzusiedeln, wobei diese Tatsache in den allermeisten Fällen immerhin in einem torreichen Match endet. So auch am heutigen Samstag, wo es ein 2:4 für die Gäste zu vermelden gibt. Gegen Spielende hin verabschiedeten wir uns von der gebogenen Tribüne im Frogner Stadion, da im Ullevaal schliesslich noch eine Partie mit etwas mehr Brisanz auf uns warten sollte.

Tags :
14. September 2016