Groundhopping

Schwarz-Weiss Bregenz – USC Eugendorf (21.04.14)

Ja, auch am Ostermontag wird Fussball gespielt, zwar nicht überall aber zumindest in Österreich, wo an diesem Wochenende die 23. Runde der Regionalliga West über die Bühne geht. In dieser kämpft auch Schwarz-Weiss Bregenz um Punkte. Heute ist mit dem USC Eugendorf der Tabellenzwölfte und somit Tabellennachbar zu Gast. Es bleibt aber nur bei der tabellarischen Nähe, da Eugendorf als kleine Gemeinde neben Salzburg doch ziemlich weit entfernt liegt.

Den Gästen ist die lange Fahrt jedoch nicht anzumerken, denn sie legen einen Blitzstart hin, wie man ihn nur selten gesehen hat. Nach lediglich 4 Spielminuten ist die Heimmannschaft bereits mit 2 Toren im Hintertreffen. In der 3. Minute geriet ein Rückpass zum Torwart zu kurz und Christof Kopleder nimmt die Einladung dankend an und erzielt ohne Probleme das 0:1. Das Unheil nimmt seinen Lauf denn in der 4. Minute kommen die Gäste zu einem Freistoss gefährlich nahe vor dem Tor der Hausherren. Der gut getretene Standard prallt vom Lattenkreuz ab und wieder steht Christof Kopleder goldrichtig und trifft per Kopf zum 0:2. Der Jubel bei ihm und dem Team ist riesig, was verständlich ist, man trifft ja schliesslich nicht alle Tage in den ersten vier Spielminuten gleich doppelt.

Die Bregenzer probieren dieses Startfiasko nun schnellstmöglich auszubügeln und kommen in der 8. Minute zu einem Lattentreffer, der Anschlusstreffer will ihnen aber nicht gelingen. Persönlich war ich vom Niveau dieser Partie überrascht, wenn man es mit unserer 3. Liga vergleicht. Den nächsten Hochkaräter vergeben die Schwarz-Weissen in der 16. Minute, als der Bregenzer Stürmer den Anschlusstreffer auf dem Fuss hatte, die Hereingabe aber aus nächster Nähe über den Kasten beförderte. In der 18. Minute dann eine Szene, wie man sie nur selten und auch hier wohl nur des Resultates wegen sieht. Ein Doppelwechsel auf Seiten des Heimteams und dies nicht verletzungsbedingt. Da ist wohl einer richtig sauer! Die Hausherren dürfen sich auf eine ordentliche Pausenansprache gefasst machen.

Die Partie wird hart geführt und beide Teams kommen noch zu Chancen vor der Pause, sei dies die Hattrickchance des Gästestürmers oder einer der guten Schüsse der Heimmannschaft. Letzter Aufreger ist dann die Verbannung des Gästetrainers auf die Tribüne, der mit einer Schiedsrichterentscheidung nicht einverstanden war und diesen das auch gleich wissen liess.

Die Pausenansprache scheint dem passiven Heimteam jedoch nicht gereicht zu haben, denn in der 46. Minute, also kaum nach Wiederbeginn, stehts plötzlich 0:3, dank eines Traumtores von Manuel Krainz, der sich ein Herz fasste und von der linken Strafraumgrenze in den Winkel traf. Doch der 3-Tore-Vorsprung war nur von kurzer Dauer, denn in der 49. Minute sah Schiedsrichter Cemil Et eine Regelwidrigkeit im Gästestrafraum vorliegen und Lokman Topduman verwandelte den anschliessenden Elfmeter zum lang herbeigesehnten 1:3 Anschlusstreffer. Für ihn war dies bereits der neunte Treffer in der laufenden Spielzeit.

Die zweite Halbzeit war dann wesentlich ausgeglichener und auch weniger spektakulär, denn die 500 Zuschauer mussten bis drei Minuten vor Spielende warten, ehe ein Lattenfreistoss der Heimmannschaft wieder „etwas Leben in die Bude“ brachte. Ein Tor blieb einem aber auch in den Schlussminuten nicht vergönnt, denn es war Manfred Pamminger, der mit seinem Treffer in der 92. Minute zum 1:4 den Schlusspunkt in einer spektakulären Partie setzte.

Der klare Gästesieg bringt die Bregenzer nun arg in Abstiegsgefahr, während sich die Gastequipe wieder in Richtung erste Tabellenhälfte orientieren darf. Gespielt wird bei den Heimspielen von Schwarz-Weiss Bregenz jeweils im Casino-Stadion, unweit des Bahnhofes und des Bregenzer Festspielgeländes. Das Stadion bietet rund 12’000 Menschen Platz und verfügt über eine Laufbahn sowie andere Leichtathletikanlagen. Auffallend ist die erhöhte Haupttribüne und die eine Seite des Stadions, die mit blauen Klappsitzen bestückt ist.

Tags :
21. April 2014