Groundhopping

VfB Hohenems – FC Dornbirn (04.06.14)

Abgesehen vom Abstecher nach Tschechien nun also bereits die vierte Partie in Österreich, dieses Mal jedoch wieder am anderen Ende des Landes, im Vorarlberg. Dort stand nämlich das Finale des Vorarlberger Cups bevor und die spannende Affiche zwischen dem VfB Hohenems und dem FC Dornbirn wollte man natürlich nicht verpassen. Anpfiff sollte um 19 Uhr im Herrenriedstadion von Hohenems sein und ebenso pünktlich wie wir war auch das schlechte Wetter vor Ort, denn es regnete bei Ankunft wie aus Kübeln. Erst da wurde man sich bewusst, wie Glück man wettertechnisch in der letzten Hopping-Zeit gehabt hat. Einlass wurde einem für einen angemessenen Preis von 4 Euro gewährt und sogleich wurde die einzige Tribüne vor Ort angesteuert, die sich dann auch als sehr voll erwies. Trotzdem, zwei Plätze für mich und meinen Begleiter wurden schlussendlich noch gefunden und man wartete gespannt auf das Duell zwischen dem Meister der Landesliga und dem Regionalligavertreter aus der Messestadt.

Die Hausherren wollen heute eine äusserst erfolgreiche Saison mit dem Gewinn des Cups und der damit verbundenen Qualifikation für den Hauptcup krönen, für die Gäste sah es zumindest auf dem Papier nach einer machbaren Aufgabe aus. Spannung war also garantiert und dementsprechend gross der Zuschaueraufmarsch, mit ganzen 1500 Zuschauern, die sich auf die Tribüne oder unter einen der diversen Festpavillons zwängten.

Das Spiel zu Beginn ganz flott, der Ball aufgrund des nassen Terrains sehr schnell unterwegs und dementsprechend viele Fouls und gelbe Karten gab es. So auch in der 12. Minute, als Dominik Heidegger nach einem Foul den fälligen Elfmeter zur 0:1 Gästeführung auszunützen wusste. Das Derby aber in der Folge sehr ausgeglichen und beide Teams überboten sich mit dem Auslassen von hochkarätigen Chancen und so ging es bis zur 38. Minute, ehe erneut ein Strafstoss für das zweite Tor des Abends sorgte. Johannes Klammer verwertete gekonnt zum 1:1.

Der Treffer wurde dann auch gebührend gefeiert, auf der Gegengerade wurden von einigen Fans des VfB sogar bengalische Fackeln und Rauchbomben in den Vereinsfarben gezündet. Die Fans des FCD hatten es sich ebenfalls unter einem Pavillon auf der Gegenseite gemütlich gemacht und fielen durch Papierregen, jeweils beim Intro und den Toren, auf. Die zweite Halbzeit war bereits relativ alt (74.), als Elvis Alibabic seinen Verein im zweiten Anlauf mit 1:2 in Führung schoss. Die vermeintliche Entscheidung dann drei Minuten später (77.), als Manuel Honeck per Kopf zum 1:3 traf. Das Ganze nun eigentlich entschieden, der Favorit kurz vor Schluss mit zwei Treffern vorne und was jetzt kommt gibt es eben nur im Fussball und darum lieben wir ihn so!

In der 84. Minute trifft nämlich Manuel Dolischka mit einem scharfen Schuss zum 2:3 Anschlusstreffer. Der Underdog glaubt nun tatsächlich noch an die Wende! Und wie in einem Märchen: In der 86. Minute kommen die Emser unter frenetischem Jubel der Zuschauer tatsächlich noch zum 3:3 Ausgleich durch Marco Feuerstein. Was für ein Spiel! Was für eine Rückkehr!

Doch das Spiel ist noch nicht fertig, und als die meisten Hohenemser nach dieser Aufholjagd wohl bereits in Gedanken beim Penaltyschiessen sind, trifft Dursun Karatay in den letzten Sekunden der 93. Minute zum 3:4 für die Gäste. Totenstille auf der Tribüne und ein Stich mitten ins Herz für den Landesligisten. Aus der Traum vom Pokal, stattdessen wird dieser wenige Augenblicke später von den glücklichen Gewinnern aus Dornbirn, in den Regenhimmel von Hohenems gestemmt.

Tags :
4. Juni 2014