Groundhopping

FC Ascona – FC Altdorf (02.06.18)

Zwei Praxistage im Nationalen Jugendsportzentrum in Tenero liessen sich ideal mit einer verfrühten Anreise nach Locarno und dem Spielbesuch oben erwähnter Partie kombinieren. In die Schweizer Sonnenstube begleitet wurde ich von meinem Kommilitonen Adrian. Das Städtchen Ascona wird nur durch das Flussdelta der Maggia, die hier in den Lago Maggiore fliesst, von Locarno getrennt. Direkt dahinter liegt der heutige Austragungsort, wo bei bestem Wetter der Abstiegskampf auf fünfter Ligastufe verfolgt werden sollte. Prädestiniert dazu ist ein Platz auf der Tribüne, die sich über die gesamte Längsseite erstreckt und mittig eine Überdachung vorweist.

Zwei Runden vor Saisonende ist einzig der zweite Absteiger neben dem bankrotten FC Locarno noch unbekannt. Die „besten“ Chancen darauf hat der geografische und tabellarische Nachbar aus Ascona, der in der laufenden Spielzeit für finanzielle Versäumnisse ebenfalls mit einem Punkteabzug gebüsst wurde. Heute haben die Tessiner im Direktduell mit dem FC Altdorf die letzte Möglichkeit, mit einem Sieg den Fall in den sechstklassigen Regionalfussball zu verhindern.

Der Gegner aus dem Gründungskanton hingegen will unbedingt Punkte mitnehmen, um den anderen FCA auf Abstand zu halten. In dieses Unterfangen starteten sie von Beginn weg couragiert und spielten sich vor 200 Zuschauern diverse Chancen heraus. Doch nach einem torlosen ersten Durchgang wehte plötzlich ein Windstoss kollektiver Erleichterung durch das Stadio Comunale, als das Heimteam überraschend die Führung erzielte. Die Altdorfer zeigten sich davon aber wenig beirrt und erzielten postwendend den Ausgleich. Der Treffer vom Elfmeterpunkt zum 1:1 sorgte für Ekstase bei den Spielern auf der Ersatzbank und den überraschend zahlreich mitgereisten Sympathisanten. Beide Seiten vergaben in der Folge diverse Möglichkeiten zur Siegsicherung. Mit dem einen Punkt können die Gäste klar besser leben als die Hausherren, die im abschliessenden Saisonspiel unbedingt gewinnen und auf eine Niederlage der Urner hoffen müssen. Mehr zu feiern hatte da unser Duo, das den Sommertag an der alljährlichen Freinacht in Locarno bis in die frühen Morgenstunden zelebrierte.

Tags :
6. Juni 2018